Als ich mittags am Tegelberg eintreffe, ist der Startwind zwar ideal, aber man krepelt noch unter Start. Das ändert sich in den nächsten Minuten. Einzelne finden was, schießen so 200 m hoch, verlieren wieder. Das wird jetzt immer besser. Ich gehe raus.
Die Strömung ist eindeutig Nordwest, die Bärte haben meinen Lieblingsdurchmesser, eher eng, aber nicht zu eng. Da bin ich schnell auf zwo-vier und taste ein bisschen die Gegend ab.
Mit 5 ½ m / sec steige ich an die ganz unscharfe Basis auf zwo-fünf. Ein bisschen möchte ich Strecke machen. Wieskirche? Ohne WindunterstŁtzung dürfte der Pampa- abschnitt Wolfskopf - Wies ziemlich kritisch werden. Zumindest bis Buching muss sein. Hinter dem Jagdberg kann ich noch mal locker auf zwo-eins aufdrehen. Damit ist der Buchenberg (Foto unten) schon kein Thema mehr.
Dort geht gerade nichts hoch. So nutze ich meine Resthöhe von 1700 m, um zum Tegelberg zurückzukommen. Mittlerweile ist dort in den höheren Regionen ein unvorstellbares Gewimmel. Da geh ich lieber allmählich landen.