4 Jahre abschweb-Tagebuch
6 ½ Jahre  abschweb-aktuell

1. die frühen Jahre
(1997 - 1999)



03.08.97


Als die erste aktuell-Seite am 3.8.1997 erschien, sollte sie unsere große Liebe in die Welt tragen.
Ich weiß nicht mehr, wer das erste Bild fotografiert hat, aber Gisela war dafür, es zu veröffentlichen.
Der Kopf sah schon wie in 2000 aus, ohne die Navigationslinks.


08.09.97


Die zweite Geschichte war dann unsere Hochzeit.
Es ist die einzige der frühen Jahre, die sich noch ansatzweise rekonstruieren ließ.

Gisela fing damit an, beim Fliegen zu fotografieren.
Sie hatte eine handliche Kleinbildkamera, und wie die meisten Analogknipser hatte sie Geduld, was das Ergebnis angeht.
Der Film musste voll werden. Und die Ausbeute füllte dann Fotoalben, war aber natürlich nicht mehr aktuell.

Ich hatte eine Spiegelreflex, träumte davon, sie mal wieder an den Drachen zu basteln, aber als Handkamera war sie undiskutabel. Ich lieh mir bald mal Giselas Kamera aus und hatte die dann im Flug dabei. Ich hatte keine Geduld.
Mein Weg führte kurz nach der Landung zum Fotogeschäft, Stundenservice. Dem Personal dort fiel manchmal die Kinnlade runter, wie radikal ich die Abzüge aussiebte. Nur wenn Gisela dabei war, hatte sie für fast jedes ausgemusterte Bild Verwendung und konnte sich nicht trennen.

Wie auch immer, die nächste Station war der heimische Scanner, und gegen Mitternacht war wieder mal eine Aktuell-Seite vollbracht.

01.07.98


Um die Größe der Bilder zu verstehen, muss man sich vergegenwärtigen, dass mein damaliger Computer einen 14" Monitor hatte (immerhin farbig), der lief natürlich mit 640 * 480 Pixeln, sonst konnte man ja die Schrift nicht mehr lesen.
Der Prozessor war ein 486, der Arbeitsspeicher 16 MB, die Festplatte hatte 100 MB, das Betriebssystem Windows 95.
Nicht-Computer-Freaks mögen sich zum Vergleich ein Auto des frühen 20. Jahrhunderts vorstellen.
Immerhin, die Datenübertragung war schon ISDN.

Recht schnell hatte ich ein positives Echo auf meine aktuell-Seite. Niemand hatte seine Flugbilder so schnell im Netz.
Und immer gab es eine sehr persönliche Geschichte dazu. Gelobt wurden auch meine kurzen Ladezeiten.


02.06.99


Der erste richtige Schocker war fr mich die Kostenanalyse: 1000 DM fr Fotoarbeiten im Jahr.
Und dafür schlechte Bildqualität! Zu guter Letzt hab ich auch noch Giselas Kamera verschludert.
Das war das Ende der analogen Ära.